Lernset mit 39 Fragen

Methodenlehre II (Prof. Voelkle, HU Berlin) 07: Multiple Lineare Regression

Dieses Lernset basiert auf den Vorlesungsfolien von Prof. Dr. Manuel Voelkle aus der Lehrveranstaltung "Methodenlehre II" im Bachelor-Studiengang an der Humboldt-Universität zu Berlin. Für die Bereitstellung der Folien bedanken wir uns herzlich bei Prof. Voelkle, die inhaltliche Verantwortung liegt aber allein bei uns. Inhalte: Multikollinearität, Venn-Diagramme, Toleranz, Signifikanzrechnung, R-Quadrat, partielle und semipartielle Korrelationen, Suppression
Dein Wissensstand:
erstellt von memucho vor 3 Jahren
21x
Wissen testen
Lernen

Teste dein Wissen in diesem Lernset:

Übersicht über alle enthaltene Fragen

Dieses Lernset enthält 39 einzelne Fragen. Du kannst in der Übersicht auf eine Frage klicken, um alle Fragen durchzublättern. Um eine begrenzte Zahl an Fragen zu beantworten und eine Auswertung zu erhalten, nutze bitte die LERNEN- oder WISSEN TESTEN-Funktion oben.

Was macht man bei hoher Multikollinearität?
Richtige Antwort: Prädiktoren ausschließen
177x ich: 0x
74%
213x ich: 0x
62%
Wann liegt eine reziproke Suppression vor?
Richtige Antwort:
  • Nicht-negative Validitäten
  • Negative Korrelation der Prädiktoren
367x ich: 0x
27%
Wann liegt ein negativer Suppressor vor?
Richtige Antwort:
  • Nicht-negative Validitäten
  • Negative partielle Steigung
175x ich: 0x
52%
Was bezeichnet man als Suppression?
Richtige Antwort: Die Aufnahme eines Prädiktors, welcher zu einer Erhöhung der prädiktiven Validität eines anderen Prädiktors führt
334x ich: 0x
52%
Signifikanztestung: Wovon hängt der t-Wert ab?
Richtige Antwort:
  • Konfidenzkoeffizienten
  • Alpha
  • Freiheitsgrade
  • Stichprobengröße
231x ich: 0x
41%
Was gilt für die Varianz der Steigung?
Richtige Antwort: Sie vergrößert sich mit abnehmender Toleranz um den Varianz-Inflations-Faktor
140x ich: 0x
79%
Was versteht man in der Statistik unter Toleranz?
Richtige Antwort: Den Anteil der Variation eines Prädiktors, welcher unabhängig von den anderen Prädiktoren ist.
237x ich: 0x
67%
Womit kann man den Standardfehler des partiellen Regressionskoeffizienten bestimmen?
Richtige Antwort:
  • Standardschätzfehler
  • Quadratsumme des bereinigten Prädiktors
  • Toleranz
220x ich: 0x
48%
Welche Annahmen müssen für das Populationsmodell der multiplen Regressionsanalyse gelten?
Richtige Antwort:
  • Linearität
  • Homoskedastizität
  • Normalverteilung
  • Unabhängigkeit der Residuen
159x ich: 0x
70%
Was bezeichnet man als Nützlichkeit eines Prädiktors?
Richtige Antwort: Die quadrierte semipartielle Korrelation der höchstmöglichen Ordnung
196x ich: 0x
65%
Was gilt für die Zerlegung von R-Quadrat durch die semipartielle Korrelation?
Richtige Antwort:
  • Die Varianzanteile hängen von der Reihenfolge ab.
  • Der jeweils neu hinzukommende Prädiktor ist bezüglich der bereits im Modell enthaltenen Prädiktoren bereinigt.
  • Sie ist additiv.
194x ich: 0x
44%
Wie kann man die quadrierte multiple Korrelation R-Quadrat zerlegen?
Richtige Antwort:
  • Nach relativer Wichtigkeit des Prädiktors
  • Durch die Semipartielle Korrelation
291x ich: 0x
43%
Warum sollte man den Determinationskoeffizienten R-Quadrat korrigieren?
Richtige Antwort: Weil er den wahren Determinationskoeffizienten in der Population überschätzt
181x ich: 0x
83%
Was gilt für den Determinationskoeffizienten R-Quadrat?
Richtige Antwort:
  • Wenn ein Prädiktor hinzugefügt wird, kann er nicht abnehmen
  • Höhere Werte stehen dafür, dass y besser durch die Prädiktoren vorhergesagt werden kann
203x ich: 0x
55%
Wie kann man den Determinationskoeffizienten bestimmen?
Richtige Antwort:
  • Mit der multiplen Korrelation
  • Mit den Quadratsummen
257x ich: 0x
42%
Was gibt der Determinationskoeffizient an?
Richtige Antwort: Den Anteil der erklärten Varianz
266x ich: 0x
83%
Was braucht man zur Berechnung des Regressionsgewichts bei multiplen Prädiktoren?
Richtige Antwort:
  • Semipartielle Korrelation
  • Partielle Standardabweichung
219x ich: 0x
42%
Was gilt für das standardisierte Beta-Gewicht?
Richtige Antwort:
  • Es gibt die erwartete Veränderung des standardisierten Kriteriums an, die – für konstanten zweiten Prädiktor – einer Erhöhung des ersten Prädiktors um eine Standardabweichung entspricht.
  • Es kann Werte über 1 annehmen
211x ich: 0x
51%
Wie kann man die Steigung b1 in der multiplen linearen Regression mit zwei Prädiktoren interpretieren?
Richtige Antwort: Die erwartete Veränderung des Kriteriums y, die – für konstanten Prädiktor x2 – einer Erhöhung des Prädiktors x1 um eine Einheit entspricht
173x ich: 0x
75%
Was gilt in der multiplen Regressionsanalyse?
Richtige Antwort:
  • Das Kriterium ist eine metrische Variable
  • Die Prädiktoren sind metrische Variablen
  • Die Prädiktoren sind dichotome Variablen
221x ich: 0x
46%
Was gilt für die semipartielle Korrelation, wenn r_y2 ungleich 0 ist?
Richtige Antwort: Sie ist kleiner als die partielle Korrelation
168x ich: 0x
67%
Was ist die semipartielle Korrelation?
Richtige Antwort: Die Korrelation von einer bereinigten mit einer unbereinigten Variablen
392x ich: 0x
76%
Wodurch erhält man eine Partialkorrelation zweiter Ordnung?
Richtige Antwort: Wenn man aus dem Zusammenhang zweier Variablen nicht nur eine, sondern zwei Variablen herauspartialisiert
181x ich: 0x
78%
Was sind Elemente des Vorgehens bei der partiellen Korrelation?
Richtige Antwort:
  • Es wird eine Regression von X0 auf X2 und von X1 auf X2 berechnet.
  • Die Regressionsresiduen werden korreliert.
193x ich: 0x
53%
Was ist die partielle Korrelation?
Richtige Antwort: Eine bivariate Korrelation zwischen zwei Regressionsresiduen
208x ich: 0x
79%
207x ich: 0x
71%
Wann sind die partielle Korrelation und die bivariate Korrelation gleich?
Richtige Antwort: Wenn die Drittvariable mit den anderen beiden Variablen unkorreliert ist
239x ich: 0x
78%

Das könnte dich auch interessieren:

Hinzufügen   Lernset mit 20 Fragen

Multiple lineare Regression TEIL 1

Dieses Lernset stellt eine Einführung in die multiple lineare Regression als Weiterführung der einfachen linearen Regression dar. Zentrale Begriffe, die thematisiert werden sind: partielle und semipartielle Regression, Determinationskoeffizient
Normalverteilung
Thema mit 416 Fragen

Statistik für PsychologInnen

Statistik „ist die Lehre von Methoden zum Umgang mit quantitativen Informationen“ (Daten). Sie ist eine Möglichkeit, „eine systematische Verbindung zwischen Erfahrung (Empirie) und Theorie herzustellen“. Unter Statistik versteht man die Zusammenfassung bestimmter Methoden zur Analyse empirischer Daten.
Thema mit 341 Fragen

Methodenlehre HU Berlin (Bachelor Psychologie)

Die Vorlesungen Methodenlehre I und II von [Prof. Dr. Manuel Völkle](https://www.psychologie.hu-berlin.de/de/mitarbeiter/1688290) bilden den Kern der Methodenausbildung im Bachelor-Studiengang an der Humboldt-Universität zu Berlin. Hier sind die Inhalte der Vorlesungsfolien aufbereitet zum Lernen. Für die Bereitstellung der Folien bedanken wir uns herzlich bei Prof. Völkle, die inhaltliche Verantwortung liegt aber allein bei uns.
Hinzufügen   Lernset mit 15 Fragen

GFK II Nr. 2 - Grundkenntnisse der Toxikologie

aus dem Gemeinsamen Fragenkatalog der Länder (GFK) für die Sachkundeprüfung nach § 5 der Chemikalien-Verbotsverordnung. (Stand: 28. November 2014)
Hinzufügen   Lernset mit 26 Fragen

Korrelationen TEIL 1

Dieser Fragesatz stellt grundlegendes Wissen über Korrelationen, also Zusammenhängen zwischen Variablen, zusammen. der Fokus dieses Fragesatzes liegt auf der Kovarianz, Produkt-Moment-Korrelation und den Fisher Z-Werten.
Alle Inhalte auf dieser Seite stehen, soweit nicht anders angegeben, unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 (CC-BY-4.0). Einzelne Elemente (aus anderen Quellen übernommene Fragen, Bilder, Videos, Textabschnitte etc.) können anderen Lizenzen unterliegen und sind entsprechend gekennzeichnet.