ANZEIGE
Ankommen durch Sprache: DaF-/DaZ-Material finden bei lernox
Lernset mit 41 Fragen

Methodenlehre II (Prof. Voelkle, HU Berlin) 02: Korrelationen

Dieses Lernset basiert auf den Vorlesungsfolien von Prof. Dr. Manuel Voelkle aus der Lehrveranstaltung "Methodenlehre II" im Bachelor-Studiengang an der Humboldt-Universität zu Berlin. Für die Bereitstellung der Folien bedanken wir uns herzlich bei Prof. Voelkle, die inhaltliche Verantwortung liegt aber allein bei uns. Inhalte: - Kovarianz - Korrelation - Fisher Z-Transformation - Spezielle Korrelationstechniken - Rechenbeispiele
Dein Wissensstand:
erstellt von memucho vor 2 Jahren
14x
Spiel starten
Prüfungstermin anlegen
Wissen testen
Lernen

Teste dein Wissen in diesem Lernset:

Übersicht über alle enthaltene Fragen

Dieses Lernset enthält 41 einzelne Fragen. Du kannst in der Übersicht auf eine Frage klicken, um alle Fragen durchzublättern. Um eine begrenzte Zahl an Fragen zu beantworten und eine Auswertung zu erhalten, nutze bitte die LERNEN- oder WISSEN TESTEN-Funktion oben.

Wann wendet man die Rangkorrelation an?
Richtige Antwort:
  • Wenn ein Merkmal Ordinalskalenviveau und das andere Intervallskalenniveau hat
  • Wenn beide Merkmale Ordinalskalenniveau haben
92x ich: 0x
60%
96x ich: 0x
71%
Wann wendet man die Rangkorrelation an?
Richtige Antwort:
  • Wenn ein Merkmal Ordinalskalenviveau und das andere Intervallskalenniveau hat
  • Wenn beide Merkmale Ordinalskalenniveau haben
91x ich: 0x
73%
Wann kann man die Produkt-Moment-Korrelation berechnen?
Richtige Antwort: Wenn beide Merkmale intervallskaliert sind
101x ich: 0x
88%
Wann begeht man einen ökologischen Fehlschluss?
Richtige Antwort: Wenn man einen Zusammenhang, der auf der Ebene von Gruppen gefunden wurde, fälschlicherweise auf der Ebene von Individuen interpretiert
141x ich: 0x
89%
Welche Aussage kann man hier über die Stichprobenkorrelation treffen?
Richtige Antwort: Die Stichprobenkorrelation überschätzt die Populationskorrelation
100x ich: 0x
71%
Welche Aussage kann man hier über die Stichprobenkorrelation treffen?
Richtige Antwort: Die Stichprobenkorrelation unterschätzt die Populationskorrelation
105x ich: 0x
84%
Was muss gegeben sein, damit man die Korrelation auf eine Grundgesamtheit verallgemeinern kann?
Richtige Antwort: Die Stichprobe darf keine systematische Selektion darstellen
92x ich: 0x
80%
Wie kann man das 95% Konfidenzintervall interpretieren?
Richtige Antwort: Die Wahrscheinlichkeit, dass das Konfidenzintervall in einem zukünftigen Experiment den wahren Parameter umschließt beträgt 95%.
163x ich: 0x
60%
Was sind Schritte der Bestimmung von Konfidenzintervallen für Korrelationen?
Richtige Antwort:
  • Bestimmung der Grenzen für die Fisher Z-Werte
  • Bestimmung der Grenzen für die Korrelationen
114x ich: 0x
53%
Wann ändert sich die Korrelation?
Richtige Antwort: Wenn die letzten beiden Werte in x (2 und 10) vertauscht werden
96x ich: 0x
85%
Welche Interpretation der Kovarianz kann man hier anwenden?
Richtige Antwort: Kein linearer Zusammenhang zwischen x und y
108x ich: 0x
79%
Welche Verteilungsform ist hier abgebildet?
Richtige Antwort: bivariate Normalverteilung
93x ich: 0x
90%
Durch welche Parameter ist die bivariate Normalverteilung gekennzeichnet?
Richtige Antwort:
  • Populationsmittelwert von x
  • Populationsmittelwert von y
  • Populationsvarianz von x
  • Populationsvarianz von y
  • Populationskovarianz von x und y
  • Populationskorrelation von x und y
110x ich: 0x
63%
Wann gilt folgendes für die Fisher Z-Werte?
Richtige Antwort:
  • Ab einer Stichprobe von n=25
  • Wenn die Merkmale in der Population bivariat normalverteilt sind
115x ich: 0x
58%
Warum rechnet man den Korrelationskoeffizienten nach einer von Fisher vorgeschlagenen Transformation in Z-Werte um?
Richtige Antwort:
  • Um mehrere Korrelationskoeffizienten zu mitteln
  • Um diese zur inferenzstatistischen Absicherung zu nutzen
132x ich: 0x
46%
Welche Kriterien müssen gegeben sein, um aus Untersuchungen kausale Schlüsse zu ziehen?
Richtige Antwort:
  • Ursache geht dem Effekt zeitlich voraus
  • Ursache kovariiert mit dem Effekt
  • Mögliche alternative Erklärungen können ausgeschlossen werden
98x ich: 0x
58%
Was kann eine Ursache dafür sein, dass die Korrelation ungleich 0 ist?
Richtige Antwort:
  • Veränderungen in X verursachen Veränderungen in Y oder umgekehrt
  • Es existiert eine dritte Variable Z, die sowohl X als auch Y beeinflusst.
  • X beeinflusst eine dritte Variable Z und diese beeinflusst wiederum Y
  • X und Y beeinflussen sich wechselseitig
94x ich: 0x
80%
Was kann man als Interpretationshilfe für die Produkt-Moment Korrelation nutzen?
Richtige Antwort:
  • Die relative Fehlerreduktion (rF)
  • Die Richtlinien von Cohen (1988)
99x ich: 0x
60%
Was gilt für die Produkt-Moment Korrelation?
Richtige Antwort:
  • Sie entspricht der Kovarianz der z-standardisierten Werte
  • Sie ist invariant gegenüber linearen Transformationen
127x ich: 0x
64%
Wann spricht man von einem perfekt linearen Zusammenhang?
Richtige Antwort:
  • Wenn die Korrelation 1 ist
  • Wenn die Korrelation -1 ist
101x ich: 0x
76%
Wie berechnet man die Produkt-Moment Korrelation?
Richtige Antwort: Die Kovarianz zweier Variablen wird durch das Produkt der Standardabweichungen dividiert
81x ich: 0x
95%
Wie berechnet man die Produkt-Moment Korrelation?
Richtige Antwort: Die Kovarianz zweier Variablen wird durch das Produkt der Standardabweichungen dividiert
97x ich: 0x
87%
Was gilt für die Kovarianz?
Richtige Antwort:
  • Sie ist nicht invariant gegenüber Lineartransformationen
  • Verändert man die Maßeinheit einer Variablen, so verändert sich die Ausprägung der Kovarianz
132x ich: 0x
58%
Wie kann man die Kovarianz interpretieren?
Richtige Antwort:
  • Sxy > 0 entspricht einem positiven linearen Zusammenhang zwischen x und y
  • Sxy < 0 entspricht einem negativen linearen Zusammenhang zwischen x und y
84x ich: 0x
90%
Was ist die Kovarianz?
Richtige Antwort: Die Summe der Abweichungsprodukte relativiert am Stichprobenumfang n
106x ich: 0x
67%
Wann wird das Abweichungsprodukt negativ?
Richtige Antwort:
  • Wenn die Abweichung der x-Werte negativ, aber die der y-Werte vom Mittelwert positiv ist
  • Wenn die Abweichung der x-Werte positiv, aber die der y-Werte vom Mittelwert negativ ist
87x ich: 0x
84%
Was bildet folgende Formel ab?
Richtige Antwort: Abweichungsprodukt
105x ich: 0x
78%
Was gilt für die Rangkorrelation?
Richtige Antwort:
  • Sie ist 0, wenn Unabhängigkeit zwischen Rängen besteht
  • Sie ist robust gegenüber Ausreißern in den ursprünglichen Variablen
101x ich: 0x
75%
Was gilt für die Rangkorrelation?
Richtige Antwort:
  • Sie ist 0, wenn Unabhängigkeit zwischen Rängen besteht
  • Sie ist robust gegenüber Ausreißern in den ursprünglichen Variablen
93x ich: 0x
75%
Welchen Test nutzt man, um eine Teststatistik für die punktbiseriale Korrelation zu ermitteln?
Richtige Antwort:
  • 2-Stichproben t-Test zur Überprüfung einer Unterschiedshypothese
  • t-Test für unabhängige Stichproben
107x ich: 0x
53%

Das könnte dich auch interessieren:

  Lernset mit 15 Fragen

Korrelationen TEIL 2

Dieser Fragesatz stellt grundlegendes Wissen zum Thema Korrelationen zusammen. Der Schwerpunkt dieses Fragesatzes liegt dabei auf speziellen Korrelationstechniken und vertiefenden Fragen zur Produkt-Moment-Korrelation
  Lernset mit 26 Fragen

Korrelationen TEIL 1

Dieser Fragesatz stellt grundlegendes Wissen über Korrelationen, also Zusammenhängen zwischen Variablen, zusammen. der Fokus dieses Fragesatzes liegt auf der Kovarianz, Produkt-Moment-Korrelation und den Fisher Z-Werten.
Thema mit 341 Fragen

Methodenlehre HU Berlin (Bachelor Psychologie)

Die Vorlesungen Methodenlehre I und II von [Prof. Dr. Manuel Völkle](https://www.psychologie.hu-berlin.de/de/mitarbeiter/1688290) bilden den Kern der Methodenausbildung im Bachelor-Studiengang an der Humboldt-Universität zu Berlin. Hier sind die Inhalte der Vorlesungsfolien aufbereitet zum Lernen. Für die Bereitstellung der Folien bedanken wir uns herzlich bei Prof. Völkle, die inhaltliche Verantwortung liegt aber allein bei uns.
Thema mit 725 Fragen

Psychologie (Studium)

Psychologie (aus dem Griechischen, wörtlich: Seelenkunde) ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschreibt und erklärt das Erleben und Verhalten des Menschen, seine Entwicklung im Laufe des Lebens und alle dafür maßgeblichen inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen.
Soviet 35 mm movie camera (http://en.wikipedia.org/wiki/Movie_camera) ERA 2KOS.

Made in USSR (http://en.wikipedia.or...
  Lernset mit 17 Fragen

Bild- und Videoanalysen in der sozialwissenschaftlichen Forschung

Bilder und audiovisuelles Material können auf unterschiedliche Weise als Daten in der sozialwissenschaftlichen Forschung eingesetzt werden.
  Lernset mit 21 Fragen

Methodenlehre II (Prof. Voelkle, HU Berlin) 10: Versuchsplanung

Dieses Lernset basiert auf den Vorlesungsfolien von Prof. Dr. Manuel Voelkle aus der Lehrveranstaltung "Methodenlehre II" im Bachelor-Studiengang an der Humboldt-Universität zu Berlin. Inhaltlich wird hier die Analyse von Häufigkeiten aufgegriffen (v.a. Chi-Quadrat-Methoden). Für die Bereitstellung der Folien bedanken wir uns herzlich bei Prof. Voelkle, die inhaltliche Verantwortung liegt aber allein bei uns. INHALTE: vier Arten der Validität, Brunswik'sche Linse, Kausalität
Alle Inhalte auf dieser Seite stehen, soweit nicht anders angegeben, unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 (CC-BY-4.0). Einzelne Elemente (aus anderen Quellen übernommene Fragen, Bilder, Videos, Textabschnitte etc.) können anderen Lizenzen unterliegen und sind entsprechend gekennzeichnet.